Die Bücher und ich

Juli 11, 2018

Senf zum Mittwoch #31

Vorige Woche habe ich einen meiner Lieblingssprüche zum Lesen veröffentlicht. Bei meinem heutigen Senf zum Mittwoch möchte ich noch einmal weiter dieses Thema ausführen. Mein Mann behauptet ja, dass ich eine Lesesucht habe, wobei ich der Meinung bin, dass Lesen keine Sucht sein kann, aber sicherlich eine Leidenschaft. Und die habe ich. Gestehe es. Ihr auch? 😉

Lesen eine Sucht? Mph… Eine Leidenschaft! @Pixabay

Ich lese überall. Im Bett am Abend und am Morgen, auf der Toilette, egal wie lange ich dort zu tun habe, im Auto… Wenn ich spaziere, dann gibt es immer einen Platz, an dem ich mich hinsetze, ob nun auf einer Bank, an den Fuß eines Baumes oder auf einer Wiese, auf der ich lese, das gehört zum Spaziergang dazu. In jedem Wartezimmer, kurz gesagt: jede freie Minute. Und das war schon immer so, seit ich lesen kann.

Da ich aufgrund meiner verschiedenen Arbeiten sehr viele Bücher und auch Zeitschriften lesen muss, sind Sachbücher für mich ein Teil meiner Arbeit geworden. In meiner Freizeit lese ich lieber Romane, seit 2012 auf meinem geliebten E-Reader

Ich lese überall… jede frei Minute, und ihr? @Pixabay

Nie hätte ich mir gedacht, dass ich das Gefühl, ein Buch in der Hand zu halten, mit einem „kühlen“ E-Reader eintauschen würde. Der Duft von Papier, das Fühlen der Seiten, ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich das je aufgeben würde. Bis ich anfing, viel zu fliegen. Und im Gepäck abwägen musste, weniger Kleider und mehr Bücher mitzunehmen. Die Bücher nicht zu schwer sein durften. Meine Lesegeschwindigkeit selten der Möglichkeit entsprach, genügend Bücher mitzunehmen, Und vor Ort gab es nicht immer welche in den Sprachen, die ich las. Oder ich nahm Bücher mit, auf die ich dann eigentlich keine Lust hatte.

Und ich gehöre nicht zu den Menschen, die ein Buch lesen, weil es halt da ist und kein anderes zur Verfügung steht. Das musste ich in der Kindheit tun, weil ich eine Familie hatte, die nicht las. Da huschten meine Augen über alles drüber, was Buchstaben hatte. Der Tag, an dem ich alt genug war, alleine in die Bibliothek zu gehen, war Weihnachten und Geburtstag zugleich 😉

Bücher… schon als Kind für mich das Beste auf Erden! @Pixabay

Und der zweite Grund, zum E-Reader zu greifen, ist mein Mann. Er hat sich geweigert, aus unserer Wohnung eine Bibliothek mit Regalen über Regalen zu machen. Bücher überall, nein, das erdrückte ihn. Außerdem sind wir zwei ja überzeugte Camper und wer darin geübt ist wie wir, weiß, dass jeder Platz darin genutzt werden muss. Und nicht mit Büchern vollgestopft. Aber gerade im Urlaub hat man ja Zeit, zu lesen – in meinem Fall noch mehr zu lesen. Mindestens 10 Bücher für zwei Wochen sind da nötig, nicht wahr? Bei mehr als zwei Wochen, noch mehr Bücher… Könnt ihr euch den Rest der Geschichte vorstellen?

Wer viel reist, der weiß halt auch einen E-Reader zu schätzen… @Pixabay

Der E-Reader fiel mit meinem Geburtstag und meiner Hochzeit zusammen. Aus Gründen, an die ich mich gar nicht mehr erinnere, wurde er von einer Kollegin in San Francisco bestellt, flog mit ihr nach Alice Springs nach Australien, wo er dann mit meiner Freundin zu mir nach Meran kam… Er bereiste also drei Kontinente, der Gute, und war mir bis Januar diesen Jahres ein treuer Begleiter, wobei ich – ehrlich gesagt – jeden Moment erwartete, dass er den Geist aufgab.

Da saß ich in der Küche meiner lieben Freundin Lara in Hawaii – die ich an dieser Stelle herzlich grüße – und erzählte ihr diese Geschichte. Wir sahen uns an und danach suchten wir nach einem neuen E-Reader für mich… Er schaut aus wie ein Notizbuch, ich bin ihn in verliebt, auch noch Monate danach 😉  

Meine zwei weitgereisten E-Reader – der linke, der von San Francisco über Australien zu mir nach Südtirol kam, und der andere – das Notizbuch – von Seattle über Hawaii und dann mit mir nach Hause… @as

Und damit habe ich noch gar nicht alles zum Thema Lesen erzählt, aber das war’s heute schon mit meinem Senf zum Mittwoch.

@Pixabay/as

2 Antworten auf Die Bücher und ich

  • Hallo Stella,

    das ist ja ein schöner Beitrag! Am liebsten würde ich jetzt gleich einen Spaziergang mit meinem Buch machen! 🙂 10 Bücher für zwei Wochen Urlaub jaaa das kenne ich… *lach* Aber dennoch kann ich mich einfach nicht zu einem E-Reader durchringen, auch wenn ich zugeben muss, dass dein Notizbuch-Reader schon sehr gut aussieht. 😀

    So jetzt gehe ich erstmal eine Runde auf deinem Blog stöbern. 🙂

    Herzliche Grüße,
    Kathi
    PS: Du hast schon richtig Lust auf Urlaub, aber der lässt noch auf sich warten? Wir auch! Deshalb veranstalten wir eine Mini-Challenge, bei der Postkarten mit dem gewissen Extra gewichtelt werden. Neugierig? *Hier* kommst du direkt zu unserer “Blind Postcard Challenge”.

    • Hallo Kathi,
      schön, dass hier jemand ist, der das mit dem Bücherschleppen im Urlaub kennt!!!! 😉
      Das mit dem Reader kann ich da nur weiterempfehlen, der Schritt dazu ist nicht leicht, das stimmt. Aber heute kann ich nicht mehr ohne ihn sein…
      Und diese Blind Postcard Challenge klang sehr gut. Habe sie verschlafen, aber ein anderes Mal bin ich dabei!!!

Schreibe einen Kommentar

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.