Das Nörggele nörggelt…

Mai 23, 2018

Senf zum Mittwoch #25

Er hat mich unliebsam in die Mangel genommen, das Nörggele, nicht unbedeutender Protagonist der „Geschichtenerzählerin“-Reihe. Heute hat er mich um fünf Uhr früh geweckt und nur mehr gezetert. Ob er recht hat damit oder nicht, das überlasse ich euch zu beurteilen 😉

Nörggele: Stella, wach auf!

Stella: Wasisslos?

N: Heute ist Mittwoch und du hast noch keinen Senf verfasst.

S: Stimmt, aber vielleicht lasse ich ihn heute auch aus. Es war Pfingsten und gestern war ich den ganzen Tag im Auto …

N (hüpft aufgeregt auf Stellas Bett herum, sodass sie nur mehr geschüttelt wird): Kommt nicht in Frage! Du bist uns jeden Mittwoch den Senf schuldig.

S: Hör schon auf, mir wird schwindelig. Ich bin wach. Wem bin ich den Senf schuldig, bitteschön?

N: Uns. Du hast versprochen, uns den Leuten wieder in Erinnerung zu rufen.

S: Du verwechselst da was. Mena, Hauptdarstellerin der Geschichtenerzählerin, hat diesen Job übernommen und …

N (Hände in den Hüften): Bin ich etwa dumm? Wer hat denn Mena erfunden?

S (schaut ihn mit erhobenen Augenbrauen an)

N (hebt die Hände in die Höhe): MICH hast du nicht erfunden. Ich bin der Star vieler Sagen.

S: Der Star…

N (nickt bekräftigend): Ja, aber egal. Weil du momentan nichts in diese Richtung weiter schreibst und auch an meinem Roman nicht, musst du es halt hier tun – im Senf zum Mittwoch.

S: Sagt wer?

N: Na, ich!

S: Der Star der Sagen!

N: Ts

S: Nörggele, mit Verlaub, du bist ein Prota meines Romans und nicht mein Chef!

N (brummt): Wäre ich es, hättest du inzwischen längst weiter geschrieben.

S: Wie war das?

N: Nix. Hier geht es nicht um Chef oder Nicht-Chef. Es geht darum, dass du dich und uns ernst zu nehmen hast. Die letzte Sage zum Wochenende liegt jetzt auch schon eine Weile her. Du bist ein Faulpelz!

S (reibt sich die Augen, schaut zum Wecker und sieht das Nörggele entrüstet an): Es ist fünf Uhr und du nennst mich einen Faulpelz? Weißt du, was ich alles zu tun habe?

N (schaut sie von oben herab an auf ihrem Bett): Außer den Senf am Mittwoch zu schreiben? Über uns? Nichts, was mir wichtig wäre.

S (zieht sich an den Haaren und stöhnt): Ich verspreche, dass ich bald eine Sage zum Wochenende verfasse…

N: Dieses Wochenende?

S: Wahrscheinlich schon.

N: Ts. Wahrscheinlich. Das ist die Schwester von „Eher nicht“.

S: Na gut, dieses Wochenende.

N: Gut, und heute?

S: Nörggele, das war ein Angebot, damit ich heute den Senf auslassen kann.

N: Nein.

S (ungläubig): Nein?

N (poltert): Du hast jetzt seit Wochen nur über die Anderswelt im Norden geschrieben, JEDEN Mittwoch!

S: Na ja, Sardinien liegt wirklich weit im Norden.

N: Die sind verwandt mit dem Norden, also zählen die nicht.

S: Klar, das zählt nicht, obwohl es weit südlicher als die Alpen liegt…

N: Du weißt, was ich meine.

S: Eigentlich nicht. Nörggele, es ist fünf Uhr morgens, ich bin müüüüüüde. Was willst du von mir?

N: Dass du auch über unsere Breitengrade schreibst, unsere Anderswelt, unsere Sagen hier.

S: Okay, aber nicht heute.

N: Aber heute wird was geschrieben.

S (geheimnisvoll lächelnd): Okay.

N: Okay? Nach all den Protesten ein einfaches Okay?

S: Mhm.

N: Es wird mir nicht gefallen, das weiß ich jetzt schon, wenn du so lächelst.

S: Kann sein.

N: Aber nächste Woche…

S: Bemühe ich mich, etwas zu schreiben, was dir gefällt.

N: Plus die Sage am Wochenende.

S: Und die auch.

N (brummt): Na dann.

Und ward heute nicht mehr gesehen. Ich kann nur hoffen, dass er mich morgen nicht wieder weckt, weil ihm der Senf zum Mittwoch nicht gefallen hat.

An das Nörggele: Dann wird das Versprechen zur Sage zum Wochenende gestrichen!

Eure Stella

12 Antworten auf Das Nörggele nörggelt…

  • Das Nörggele betätigt sich hier als Fürsprecher einer ganzen Gemeinde von Fans der Geschichtenerzählerin und seiner selbst! Ich bin ihm zu Dank verpflichtet. Stella, falls Nörggele mal wieder eine neue rote Jacke braucht, soll er sich an mich wenden…
    Jetzt hoffe ich nur, dass er es nicht vermasselt und dich morgen früh schlafen lässt. Dann kriegen wir nicht nur die Sage zum Wochenende, sondern auch einen schönen nächsten Mittwochsenf. Aber beim Nörggele kann man ja nie wissen…
    Heute hab ich mich jedenfalls köstlich amüsiert über die Geschichte direkt aus deinem Schlafgemach ^^

    • Aber genau!!!!!!!

      • Genau zu was? Zu allem? Dem Roger zu 100% Recht geben ist, wie dem Nörggele Haus und Tür öffnen. Würde ich aufpassen an deiner Stelle, Binah 😉

    • Tja, lieber Roger, das habe ich mir schon gedacht, dass das Nörggele nicht alleine da steht mit seiner Meinung. Asche über mein Haupt. Du, das mit der roten Jacke hat der hier gelesen, notiert und wird darauf zurück kommen. Das kannst dir sicher sein. Solche Sachen bekommt er sofort mit 😉
      Und das mit der Warnung kam an. Die Sage zum Wochenende wartet wie das Kücken im Ei kurz vor dem Schlüpfen. Ich halte meine Versprechen (das habe ich gleichzeitig laut vorgelesen, damit es auch das Nörggele hört, sicherheitshalber).
      Ja, beim Nörggele kann man nie wissen. Der ist und bleibt unberechenbar – zum Glück ich ja auch ein wenig…
      Danke dafür, dass dich köstlich amüsiert hast, dass mich das Nörggele um fünf Uhr geweckt hat. Ein schöner Freund bist du!
      Grins

      • Aber Stella! Was soll denn die liebe Binah von mir denken, dass du sie vor mir warnst? Es ist doch vielmehr so, dass man mir viel öfter zu 100% Recht geben sollte – finde ich!
        Das Nörggele wäre auch bei uns hier am Rhein herzlich willkommen. Wir könnten ja die bezaubernde Loreley besuchen. Vielleicht ist er sogar mit den Zwergen im Siebengebirge verwandt? Oder mit den Heinzelmännchen von Köln? Meine Versprechen halte ich selbstverständlich auch, muss nur noch einen Schneider finden, der maßgeschneiderte rote Nörggele-Jacken macht.
        Aber dass ich mich darüber freue, dass du um 5% Uhr geweckt wirst, das ist wieder einmal eine Interpretation meiner Zeilen, an die ich ja nie gedacht hätte! Mein Vergnügen lag im Dialog zwischen dir und dem Nörggele, nicht in der Störung deine verdienten Nachtruhe… Allerdings sehe ich ja, dass nicht nur ich mich amüsiere, wenn ich Resis Zeilen richtig deute ^^

        • Lieber Roger, soll ich darauf wirklich eine Antwort geben? Was Binah von dir denken soll? Na ja, die liebe Rina hat ja was in den Raum gestellt 😉
          Ja, stell mal eine Untersuchung an, ob das Nörggele vielleicht auch Verwandte am Rhein oder im Siebengebirge hat. Oder lassen wir mal die Heinzelmännchen und das Nörggele sich hier begegnen? Why not?
          Das mit der Jacke wird ihn freuen. Jetzt haste sicher ein Stein im Brett bei ihm.
          Und das mit der Freude und dem 5-Uhr-Wecken, da gebe ich zu, ein wenig selbst das Nörggele gespielt zu haben, indem ich dich ganz bewusst falsch verstanden habe … War plötzlich in der Necklaune, weiß auch nicht wieso.
          So ein Nörggele ist halt ansteckend. Weil er so amüsiert, nicht wahr?

  • I konn mir net helfn….obo i hon in Ulli gsegn in dein Bett ummahupfn als Nergile….und i bin höchst amüsiert😅

    • Liebe Resi,
      du tust dem Uli Unrecht. So was würde er niiiiiiie tun. Das Nörggele hingegen, das ist zu dem und noch mehr fähig… Frag nur Mena in der Geschichtenerzählerin. Die könnte dir was erzählen! Und ich auch, in der Sage zum Wochenende…

  • Weises Nörgele. Hat schon ganz recht, es wäre doch schrecklich wenn du es vergisst – unser Nörgele.

    • Manchmal, ein bisschen 😉 Gell, er hat schon was? Wenn er so neckt, provoziert… Ich hatte ja einen guten Freund, Sonnenfinsternis, im Kopf, als ich das Nörggele im ersten Band schrieb. Dann hat es sich verselbständigt und wurde zu einem ganz eigenen, besonderen Charakter…

Schreibe einen Kommentar

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.