Das Geheimnis der Stella Jante

coveroder: Roger und die Geschichtenerzählerin.

Es geht hier nicht um einen herkömmlichen Roman, sondern um eine Korrespondenz – und zwar zwischen der Autorin mit dem Pseudnoym Stella Jante und ihrem Leser Roger Burke (der sich extra für dieses Büchlein auch ein Pseudonym hat einfallen lassen).

Es war einmal…
Eine Autorin, die unter einem Pseudonym eine Fantasy-Trilogie veröffentlichte
und
ein Leser, der sich ein Herz fasste, und sie anschrieb.
Daraus entstand eine Korrespondenz, die nun in die Welt hinausgetragen wird. Nicht etwa, weil die Autorin oder der Leser weltbekannt sind, profunde Weisheiten zu erwarten wären oder weil sonst irgendein weltbewegender Grund vorläge. Nein, es ist vielmehr, dass hier selbst eine Geschichte entstanden ist, die aus purem Spaß an der Freude erzählt werden möchte.

 

Leserstimmen:

„Ungewöhnlicher geht’s nicht… Aus einer charmanten, zaghaften aber witzigen Frage von dem Leser Roger, an die Autorin Stella Jante, entwickelt sich ein reger Schriftverkehr der wirklich lesenswert ist.“ (Lisa)

Was schreib ich groß, ich hab mich bestens amüsiert, lest am besten selbst.“ (Rinas Bücherblog)

Brauchst Du noch mehr Stoff für Deine Entscheidungsfindung? Hier ein kleines, feines Interview zu „Autor & Cover“ in Flowers Büchertagebuch.

Endgültig neugierig geworden? Dann geht er hier zum E-Book.